Dienstag, 11. Februar 2014

Gelesen

Erstmal muss ich ein ganz großes "Danke!" loswerden. Ich war wirklich überrascht von den vielen positiven Kommentaren zu meinem letzten Post "Schubladen". Eure Worte und Gedanken zu lesen, hat mich sehr gefreut! Ich habe zudem eine sehr lange und wirklich tolle Email von einer stillen Blogleserin erhalten und es hat mich sehr berührt, dass eine fremde Person solch eine Mühe auf sich nimmt um mich privat kontaktieren zu können und dann mir ihre persönliche Geschichte zu erzählen. Ausserdem war es mit 150 views mein bisher meist gelesenes Post, yay! :o)
All Eure geteilten Worte haben mich inspiriert, zum neuen Nachdenken angeregt und vor allem haben sie mich beruhigt. Ich bin nun wirklich total okay mit meiner Entscheidung.
Übrigens scheint es so als ob meine Settings so gesetzt waren, dass einige von Euch nicht kommentieren konnten. Dies ist nun behoben und das Kommentieren funktioniert jetzt für alle.
Also nochmals "Danke!"


Ich habe gestern mein 4.Buch in diesem Jahr begonnen. Ich bin immer noch voller Elan und dem Wunsch so viele Bücher wie möglich in diesem Jahr zu lesen. Ich habe das Jahr mit einer ganz tollen Lektüre begonnen: Wild - von Cheryl Strayed. Dieses Buch (bisher leider nur in englisch erhältlich) saß für, sage und schreibe über einem Jahr, auf meiner Amazon Wunschliste. Die Autorin erzählt in ihm über ihre unglaubliche Wanderung des Pacific Crest Trails. Dieser Weg geht über 4240 km und erstreckt sich von der Grenze Mexikos bis zu der kanadischen Grenze, also einmal quer durch Kalifornien, Oregon und Washington, durch Wüstenlandschaft, schneebedeckte Berge und grüne Wälder. Sie begeht diese Reise nach dem Tod ihrer Mutter und dem Scheitern ihrer Ehe, als totale Anfängerin und mutterseelenallein. Ich war schon lang nicht mehr so gefesselt von einem Buch. Das kommt wahrscheinlich auch daher, dass mich alles was mit Natur und Einsamkeit zu tun hat, ungemein reizt. In Amerika gibt es außer dem Pacific Crest Trail noch den sehr berühmten Appalaichen Trail, der auch über 2000 Meilen lang ist. Eine home schooling Familie ist gerade in den Vorbereitungen diesen mit ihren 3 Kindern für 6 Monate zu wandern und sie werden dieses online dokumentieren...ich freu mich schon darauf dies zu verfolgen.

Ich habe mehr als einmal mit der Idee gespielt auch mal so was in der Art zu machen. Eine lange Wanderung, die Stille, die Herausforderung, der Begegnung mit mir selbst auf langen, einsamen Strecken. Oh, es reizt mich ungemein! Ich werde in diesem Jahr bestimmt noch einiges an Büchern über dieses Thema verschlingen und mit kleinen Wochenendetappen beginnen. Vielleicht gemeinsam mit meinem Mann, wenn die Kinder das Wochenende bei der Oma verbringen. Ich hab einiges über das Buch von Harpe Kerkeling "Ich bin dann jetzt mal weg" gehört und kann es kaum erwarten dies zu lesen. Mein Mann und ich spielen viel mit dem Gedanken, wenn die Jungs etwas älter sind, ein Jahr Auszeit zu nehmen und mit ihnen etwas ähnlich aufregendes zu machen. Da wir alle die amerikanische Staatsbürgerschaft haben und ich dort home schooling betreiben darf, würde einem solchen Jahr nichts im Wege stehen. Ach, ist es nicht herrlich immer wieder neue Träume zu träumen :o)

 Ich in den indischen Himalayas in 2011 nach einer 2 taegigen Trecking tour

Mein zweites Buch war das Happiness Projekt in dem die Autorin ein Jahr lang jeden Monat nach neuen Vorsätzen lebt. Jeder Vorsatz darauf ausgerichtet, mehr Happiness in ihr Leben zu bringen. Die Kapitel werden dabei oft durch Kommentare von ihren Bloglesern ergänzt, welche immer recht interessant zu lesen waren. In einem Kapitel des Buches, macht sie es sich als Vorsatz wirklich mehr die Dinge zu tun, die sie wirklich liebt, aber normalerweise immer zurück hält. Einer dieser Vorsätze war es mehr Kinderliteratur zu lesen, welche sie immer schon liebte. Das machte mich neugierig und nachdenklich. 99% meiner Bücher sind normalerweise irgendwelche spirituellen Bücher...sehr anregend, aber sicherlich nicht immer leichte Lektüren. Ich lese so gut wie nie Romane und derartiges, weil ich es immer als eine Verschwendung meiner kostbaren Lesezeit gesehen habe. Wenn ich las, wollte ich was dabei lernen...meinen Horizont erweitern und meinen Geist nähren. Aber durch ihren Vorsatz habe ich mich an all die glücklichen Stunden als junges Mädchen erinnerte in denen ich  mich durch zahllose Pferdeabenteuer und Fantasiewelten las. Diese Erinnerungen brachten ein Lächeln auf mein Gesicht und so schnappte ich mir kurzerhand beim nächsten Bücherei-besuch ein Buch aus dem Kinderregal. Ich wählte es einfach nur nach dem Cover....ein Mädchen und ein kleiner weißer Drachen waren darauf zu sehen. Erst zu Hause angekommen, schaute ich bei Amazon nach, was andere darüber zu sagen hatten. "Mira und der weiße Drache", stellte sich als absoluter Glücksgriff heraus. Volle 5 Sterne Bewertungen und viele Kommentare von begeisterten Erwachsenen. Und so schlug ich die erste Seite dieses Buches am Samstag morgen auf und war schon am nächsten Abend am Ende angekommen. Und wisst ihr was? Es war toll! Nicht nur die Geschichte, sondern die Tatsache was für ein Genuss die Einfachheit des Lesens war. Ganz ohne Anstrengung, ohne viel Nachdenken, ohne Unterstreichen wichtiger Passagen....sich einfach in einer magischen Welt verlieren. Es hat viel Spaß gemacht und eine bestimmte Leichtigkeit in das Lesen gebracht, aber ganz bestimmt hat es Happiness gebracht :o)
Ich glaube, ich werde von nun an öfter mal Kinderliteratur zu Hand nehmen.

Was lest ihr derzeit so und habt ihr vielleicht noch ein paar Vorschläge für Bücher die ihr absolut lesenswert findet?



Kommentare:

  1. Liebe Angela,
    heute melde ich mich mal über die Kommentare :-))
    Jaaaa, Bücher......seufz. Das ist in der Tat etwas Tolles. Für mich müssen es auch noch die aus Papier sein,also die, die man umblättern muss. Die irgendwann vergilben und die, wenn man nicht aufpasst, Eselsohren bekommen. So altmodisch bin ich. Oder nostalgisch, das klingt netter.
    Ich habe lange überlegt, was mein Lieblingsbuch ist. Das sind so viele, das würde hier völlig den Rahmen sprengen. Aber ein paar meiner persönlichen Favoriten kann ich dir ja mal ans Herz legen.
    Auch ich möchte gerne, wenn ich lese, meinen Horizont erweitern und es gibt Bücher, die verbinden Unterhaltung toll mit "Bildung". Deshalb lese ich gerne Bücher, die irgendeinen "historischen" Hintergrund haben. Wobei "historisch" alles mögliche sein kann und gar nicht unbedingt die momentan so aktuellen mittelalterlichen Romane sind.
    Also:
    1. "Gute Geister" von Kathryn Stockett
    (spielt in Mississippi/USA im Jahr 1962 und greift -kurz gefasst- das Thema der schwarzen Bevölkerung auf)
    Ich fand es unglaublich spannend und es vermittelt einen Einblick in das Umfeld in dieser Zeit.
    Allerdings war es stark ehegefährdend und haushaltsschädigend, da ich es tagelang nicht aus der Hand legen konnte.
    Da nutzt es dann auch nichts, dass ich körperlich anwesend bin ;-))
    2. Bücher des Autors Klaus Kordon. Er ist ein Jugendbuchautor und verarbeitet in seinen Büchern Epochen der deutschen Geschichte (häufig die Zeit um den 1. und 2. Weltkrieg) und macht sie damit so greifbar und anschaulich.
    Man erfährt auf spannende Weise, wie geschichtliche Ereignisse die Schicksale einzelner Familien beeinflußt haben.
    Geschichtsunterricht zum Anfassen. Zuletzt gelesen habe ich: "Hundert Jahre und ein Sommer", "Das Karussell" und "Julians Bruder". Achtung: Keine Happy-End-Garantie, aber dafür realistisch.
    3. Zur Zeit lese ich (bestimmt schon zum 4. und wahrscheinlich nicht zum letzten Mal) "Als ich ein kleiner Junge war" von Erich Kästner. Ich liebe den Schreibstil dieses Autors und in diesem kleinen Buch schreibt er über seine Kindheit
    in Dresden.
    Vielleicht ist ja etwas dabei, was dich ansprechen könnte.
    Ich wünsche dir viele spannende Leseminuten oder sogar -stunden.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      danke fuer Deine Vorschläge! Da lohnt es sich bestimmt mal in das eine oder andere hinein zu schnuppern. Ich habe grade mit dem Buch "Wie viel ist genug?" angefangen und dies scheint ein sehr viel versprechendes Buch zu sein. Wuerde Dich vielleicht auch interessieren :o)

      Liebe Gruesse an Dich,

      Angela

      Löschen
  2. Hallo Angela,
    wie Du weisst, bin ich Fan deines Blogs, war aber nun längere Zeit nimmer hier. Nun hab ich gerade mein Versäumnis nachgeholt und mich auf den neuesten Stand der Dinge gebracht. Über diesen Post habe ich mich besonders gefreut - denn die Welt ist klein und wird irgendwie durch das Internet immer kleiner... die Autorin von Mira und der Drache ist meine Cousine. Es gibt auch noch "mira und die verwunschenen Kugeln" und "Mira und das Buch der Drachen" :-)
    Das war jetzt keine Werbung - nur ne "stolze" Cousine ;-)
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Ursula Maria
    http://www.bruecke-zum-licht.com

    AntwortenLöschen

Der Austausch mit meinen Lesern liegt mir sehr am ♥. Also nicht schuechtern sein, schreibt mir ein paar Worte wenn ihr wollt! Ich freu mich ueber jede Zeile!