Freitag, 22. November 2013

Simplicity


Mit dem anstehenden Umzug (nur noch 1 Woche!!) und dem vielen Moebel-shopping das wir in den letzten Wochen getätigt haben, kommen auch viele Gedanken. Gedanken darüber, wie es denn nun sein soll, unser neues Zuhause. Was soll es haben, was reflektieren, wie genau aussehen.
Eines ist mir dabei ganz besonders wichtig: Simplicity. Nur allzu gut erinnere ich mich noch an den Auszug aus unserem Haus in Kalifornien, und die harte Wahrheit die mir regelrecht ins Gesicht schrie: „Zu viel Zeugs! Du hast zu viel Zeug!“  Dabei hatte ich mich als Jemand gesehen, der schon recht bedacht ist, mit dem was er in sein Leben schleppt. Kam was Neues, musste was Altes raus.

Aber anscheinend, hat sich die Masse unserer Habseligkeiten auf den 250qm des alten Hauses einfach verlaufen. Dabei habe ich mehr als einmal die Bemerkung von Amerikanern gehört, dass wir ja nicht so viele Sachen in unserem Haus haben...was für viele der amerikanischen Verhältnis wahrscheinlich wahr war. Zumindest war unsere Garage nie vom Boden bis unter die Decke mit Kartons voll gestopft, wie wir es so oft in anderen Häusern gesehen haben. 
Dennoch, als ich dort im Februar dieses Jahres saß und unsere Sachen nach: mitnehmen, verkaufen, wegwerfen und Heilsarmee sortierte, wurde ich mir bewusst, dass sich über die wenigen letzten Jahre viel mehr Zeugs in unser Leben eingeschlichen hatte, als ich wusste, ahnte, geschweigeden brauchte! Als ich in den folgenden Tagen zig Fahrten mit vielen Kartons zur Heilsarmee machte, erfüllte mich ein Gefühl der Enttäuschung und des schlechten Gewissens. All das Geld, all die Zeit, all die Ressourcen die in diese Dinge geflossen sind..soviel Unbedachtheit meinerseits...so vieles das einfach unnötig war. All das endete jetzt letztendlich entweder in den Händen eines neuen Besitzers (der bessere Teil daran), oder auf den Müllhalden ab (der weitaus schlechtere Teil). Wegwurf-Gesellschaft, so viel mehr ein Problem in den USA als hier. Aber auch ich hatte mich das eine oder andere Mal dazu hinreisen lassen, unbedacht zu sein in meinen Käufen. Wollen über Notwendigkeit gestellt. Nicht der cleverste Schachzug, wie sich nun in Anbetracht eines Umzuges auf die andere Seite der Welt, heraus stellte. Ich kann nur jedem Tipp geben: wenn ihr alte Sachen aussortiert, tut es mit dem Hintergedanken, dass ihr wirklich nur das Nötigste, meist Geliebteste mit auf einen 10.000km Umzug nehmen könnt. Es ist erstaunlich, wie einfach man sich ploetzlich von vielen Dingen trennen kann, wie klar man ploetzlich sieht, was man wirklich braucht und wertschaetzt. 

      ::eigene Fotos mit Lieblingsquoten bestückt....großartige Reminders::

Simplicity, die Einfachheit, etwas das ich eigentlich sehr schätze, habe ich in Bezug auf meine Kinder und deren Spielsachen eigentlich immer recht gut leben können, da es mir einfach immer super wichtig war, sie nicht mit zu viel Dingen zu überschütten. Aber es scheint, es waren dringend ein paar Änderungen in anderen Bereichen nötig. Als wir dann von unserem großen Haus vorübergehend in ein halb so großes Haus gezogen sind, sah ich auch was für eine Falle zu große Häuser sind. All die Ecken die man meint mit irgendwas füllen zu müssen....fast wie innere Spiegelbilder.
Als wir dann 3 Monate später aus diesem Haus auszogen und die Kisten für Deutschland packten, verabschiedete ich mich nochmals von gut der Hälfte unserer Sachen. Mit nur 34 Kisten sind wir letztendlich hier her gezogen. Das Leben auf zuerst 58qm, und nun für die letzten 2 Monaten auf 70qm, hat mir nochmals bewusst gemacht, mit wie viel weniger wir auskommen können
.
Und somit ist mein Mantra für unser neues Haus mehr den je zuvor: Simplicity und Minimalismus. Ich versuche wirklich mein Bestes, sehr bedacht zu sein mit den Dingen die ich jetzt für unser neues Zuhause kaufe. Was nicht heißen soll, ich kaufe keine Nics Nacs und kleine Dinge die mich erfreuen, aber ich stelle sicher, dass diese sich in Grenzen halten, dass sie mir wirklich gefallen...und zwar nicht nur heute oder nächstes Jahr, sondern, dass sie so zeitlos sind, dass ich für viele, viele Jahre Gefallen daran finden kann. Da ich schon immer sehr die einfachen, meist naturalistischen Dinge liebe, versuche ich auch fast nur solche ins Haus zu holen. Dekorieren mit dem was die Natur uns in den verschiedenen Jahreszeiten bietet, oder mit dem was wir mit unseren Händen selbst erschaffen können.



Oftmals ist es doch so, dass unser Zeug schon fast uns besitzt und nicht andersherum. So viel Zeit fließt in unsere Dinge...in ihre Anschaffung, in ihre Instandhaltung. Dinge, die ich nicht mit mir ins Grab nehmen kann. Und so bedenke ich beim Einkauf, brauche ich wirklich so viele Handtücher/Bettwäsche/Küchen-Gegenstände, oder reicht die Hälfte? Muss man wirklich die neuste CD im Laden kaufen, oder ist ein Download nicht viel besser? Einfacher stellt sich das vielleicht an meinem Kleiderschrank dar, da ich nie wirklich die Sorte Frau war, deren Kleiderschrank aus allen Nähten platzt. Ich glaube, mein Mann besitzt mehr Klamotten als ich ;o)
Aber auch hier ist die Frage, wenn nicht jeder 15 verschiedene T-shirts besitzen würde, würde dies nicht die Wäscherei so viel einfacher machen. Was brauchen wir wirklich an Pflegeprodukten, ein einfaches Stück Seife und eine Flasche Shampoo haben uns in den letzten Jahren gute Dienste geleistet. Warum also bräuchten wir zig verschiedene Flaschen an Duschgels und und und. Ich erinnere mich mal vor Jahren auf einem Blog gelesen zu haben, dass die Schreiberin total genervt war, von all den vielem Geschirr das sie tagtäglich per Hand zu waschen hatte. Bis ihr plötzlich die Idee kam, pro Person nur noch ein Set zu behalten und den Rest in Kartons zu packen. Plötzlich war es nur noch eine Sache von vier Tellern die auf ein Mal gewaschen werden mussten. Eine Sache von wenigen Minuten täglich, anstatt eines riesigen Berges an Geschirr 2 Mal täglich.

Einfachheit, sie befreit. Sie macht Raum für Neues. Genauso wie ich aufgrund unserer Ernährungsweise an vielen Gängen im Supermarkt einfach vorbei gehen kann, weil es mir einfach nichts mehr zu bieten hat, so kann man das auch auf andere Lebensbereiche anwenden. Platz schaffen, bedacht sein, nicht der Werbung und dem sozialen Druck nachzugeben, die eigenen Gedanken und Wünsche zu hinterfragen. Ein gutes Vorbild für die Kinder zu sein und ihnen zu zeigen, dass nur weil man die Möglichkeit hat mehr zu haben, man dem nicht immer nachgeben muss. Das weniger oft mehr ist. Nein, es muss nicht der Playmobil oder Lego Advenstkalendar sein, es muss nicht die bis ins kleinste Detail geplante Themen-Geburtstagsfeier sein, die mehr Planung, Zeit, Nerven und Geld kostet, als kleine Kinder sie je wert schätzen könnten. 



Ein kleines Stück Schokolade oder ein kleiner Aufkleber im Adventskalender, ein handgebackener Kuchen verziert mit Gummibären und Smarties, heiße Schokolade und Topf-schlagen. Waren es nicht immer die einfachen Dinge, die uns als Kinder Seelenfrieden und Geborgenheit gegeben haben? 

Vielleicht liegt Teil unseres Seelenfriedens auch als Erwachsene genau da: in den einfachen Dingen!



P.S. Dies sind natürlich Werte die ich persönlich für meine eigene Familie festlege, weil sie unsere Art zu leben widerspiegeln. Natürlich ist nichts Schlimmes daran, wenn andere Familien für sich andere Entscheidungen treffen. 
Dies soll keine Verurteilung anderer Lebensweisen darstellen, aber ich hoffe, das ist selbstverständlich :o)

Kommentare:

Der Austausch mit meinen Lesern liegt mir sehr am ♥. Also nicht schuechtern sein, schreibt mir ein paar Worte wenn ihr wollt! Ich freu mich ueber jede Zeile!