Donnerstag, 13. Juni 2013

Ein neuer Abschnitt

Hallo ihr Lieben! Nun steht er also wirklich fest, der Tag. Der grosse Tag von dem ich so lange getraeumt habe. Um den ich so lange gebangt und manchmal auch die eine oder andere Traene vergossen habe. Wuerde er je kommen? Wie lange muss ich noch warten? Aber nun, nun hat das Warten, Bangen und Hoffen ein Ende. Am 2.Juli werde ich mit beiden Maeusen in Los Angeles das Flugzeug Richtung Duesseldorf besteigen und Tschuess sagen (der Papa kommt im August nach). Tschuess zu diesem fast 10 jaehrigen Kapitel meines Lebens.


 

Ich erinnere mich noch gut daran als ich in 2003 an einem Nachmittag einfach mal uebers Internet versuchte meinen leiblichen Vater , einen Amerikaner, in den USA zu finden. Innerhalb weniger Wochen, nach erfolgreicher Suche und regem Email-austausch, sass ich im Flugzeug gen Texas um auf meinen Vater und meine Halbgeschwister zu treffen. Ein paar Wochen spaeter zurueck in Deutschland, sass ich sitzend unter einem Baum in meiner Lieblingswiese und dachte darueber nach, ob ich solch einen Schritt -hier alles abzubrechen und es in Amerika erstmal fuer ein Jahr zu versuchen - wagen wollte und konnte. Die Entscheidung die ich traf, koennt ihr euch ja denken. Oh, wie schwer der Anfang war. Solch eine ganz andere Welt, dieses kleine Kaff mitten im nirgendwo in der Hitze von Texas. Die Erkenntnis, dass man 20 verlorene Jahre nicht einfach so ueberbruecken kann, und dass ich doch nicht das fehlende Puzzelstueck in dieser mir fremden Familie war. Das zufaellige Finden von einer lieben deutschen Freundin, welche mir ihre Tuer oeffnete, und die ersten Emails und Dates mit diesem jungen Mexikaner, den ich uebers Internet kennengelernt hatte.



Da hatte ich dann aber also schon mein Ticket um endlich wieder nach Hause zu fliegen - nach nur knapp 8 Monaten in den USA - und da verliebte ich mich Hals ueber Kopf und dann fragte mich dieser Verrueckte auch noch, ob ich mit ihm nach Mexiko komme. Na, und diese verrueckte Blogfuehrerin hat "Ja!" gesagt. Ein weiteres "Ja!" folgte ein Jahr spaeter vor der Pfarrerin und den Rocky Mountains.  Ein "Ja" fuer einen Umzug, von Mexiko und Texas nach Colorado. Ein trauriges "ja" fuer die neue Arbeitstelle, die uns ueber die naechsten Jahre fuer Wochen am Stueck getrennt hatte. Ein "Ja!" zu der Geburt von 2 kleinen Jungs. Ein "Nein!" zu einem erneuten Umzug zurueck nach Texas oder nach South Dakota. Aber ein "Ja!" fuer einen Jobwechseln nach Kalifornien. Leider hat sich in der Zeit nie wirklich was an dem Fakt geaendert, dass wir oftmals fuer viele Tage am Stueck getrennt waren und wir hatten auch keine Aussichten dies aendern zu koennen. Und dann fingen die vielen "Nein!"s an. "Nein!" zu der Schulbildung hier, "Nein!" zu der ueberwaeltigend Gewalt, "Nein!" zu der Engstirningkeit und Ignoranz der man soviel begegnet, "Nein!" zu der Politk und Regierung, "Nein!" zu den ueberwaeltigenden Arztkosten, "Nein!" zu dem Fakt, dass ich meine Kinder nicht alleine draussen spielen lassen kann, "Nein!" zu all den hohen Preisen, die es meinen Kindern kaum ermoeglichen die vielen Dinge zu tun, die sie in Deutschland tun koennten. "Nein!" zu der Angst in einem Kino zu sitzen, bei einem Marathon zu zusehen oder auf eine Parade zu gehen. "NEIN!" zu der Angst, dass ein Verrueckter in die Schule meines Sohnes stuermt und meint seine eigenen Probleme mit einem Gewehr an anderen auslassen zu muessen. Schluss!


Das Wohle meiner Kinder liegt mir, wie jeder Mutter, so am Herzen. Ich weiss, was ein Leben in Deutschland ihnen bieten kann, ich weiss dort warten Menschen die uns lieben und die sich auf uns freuen und uns helfen werden, in diesen nun sicherlich nicht leichten ersten Monaten zurueck. Ich weiss um den Fakt, dass sie dort einfach Kind sein duerfen. Frei und unbeschwert in der Natur. Wo es keine "No touch" Regel in den Schulen gibt und Kinder verwiesen werden, weil sie sich umarmen. Ich moechte ihnen all das bieten koennen, dass meine Kindheit in Deutschland so toll gemacht hat. In Amerika gibt es den Spruch "It takes a village to raise a child." Auch wenn wir in der heutigen Zeit vielleicht nicht mehr die taegliche Unterstuetzung eines ganzen Dorfes oder manchmal sogar nur von einer anderen Person ausser unseres Ehepartner haben, so ist mir doch bewusst geworden, dass es doch immer noch dieses Dorfes bedarf und das dieses Dorf immer einen Einfluss darauf haben wird, wie meine Kinder aufwachsen. Es sind naemlich die Menschen die die Kultur, die schoenen und unschoenen Dingen der jeweiligen Umgebung beeinflussen.
Es sind ihre gemeinsamen Ideen, Idiale und Werte die den Grundstein fuer eine Gemeinde schaffen, in denen jeder die Chance hat zu gedeihen. Die Werte und Kultur in einem Land wird meine Kinder also -trotz bester Bemuehungen unsererseits- irgendwann in ihrer Entwicklung und Ansichten beeinflussen. Da wir gluecklicherweise die Wahl habe, welches "Dorf" uns dabei helfen kann, haben wir uns fuer das Deutsche entschieden. Ich moechte meinen Kindern zeigen, dass es nicht ueberall normal ist, dass man erst durch einen Metalldetekor gehen und seine Taschen durchsuchen lassen muss, wenn man einen Wasserpark besucht, und dass nicht ueberall Leute in Supermaerkten mit Waffen in ihren Hosen rumlaufen. Ich moechte ihnen die Chance geben, diese kostbaren und unschuldigen Jahre in einem besseren und sicherem Dorf zu erleben.
Ich bereue meine Zeit hier nicht. Das koennte ich nie. Die Jahre hier haben mir soviel gegeben. Ich habe soviele liebe Menschen kennengelernt, so viele tolle Dinge gesehen und die Lebenserfahrung, die ich gewonnen habe -gut und schlecht- ist einzigartig.



Aber nun...nun ist es Zeit. Zeit "to go back to the roots", Zeit um sich wirklich niederzulassen und einfach Freude daran zu haben, meine Kinder in ihrem neuen "Dorf" aufwachsen zu sehen. Ein neuer Abschnitt, ein schoener Abschnitt, auf den ich mich vom ganzen Herzen freue!

P.S. Um Euch das Lesen dieses langen Posts etwas zu erleichtern, hab ich ihn ein bischen mit Fotos von unserer Zeit hier in USA bestueckt ;o)

Bis bald!


Kommentare:

  1. Ich war jetzt echt gerade versucht, am 2. Juli in Düdorf am Flughafen zu stehen, mit einem RIIIIIESENSCHILD mit der Aufschrift "WELCOME BACK TO GOOD COLD GERMANY, liebe ANGELA and Mouse1 and Mouse2" Oder so. *grins* Und dann meine Kusine zu besuchen, die in Düdorf lebt.

    Aus denselben Gründen übrigens ist meine Kusine mit ihrer Familie zurückgekehrt. Sie wollte, dass ihre Kinder in Ruhe und Sicherheit aufwachsen können. Sie lebte an der Ostküste - da war es nicht ständig heiß. Aber u.a. fand sie es auch total grässlich, dass sie ihre Kinder nicht einfach so draußen spielen lassen konnte. Sie fand die Schulen furchtbar.

    Gut... je nach dem, wo du hier landest, kannst du das mittlerweile auch in D nicht mehr unbedingt. Und unser Schulsystem finde ich jetzt auch nicht soooo dolle. Man kann nicht alles haben.

    Zieht ihr nach NRW???? Falls die LandEier euch irgendwie beim Wiederansiedeln helfen können, sagt gerne Bescheid.

    Soll ich dir die Bücherliste mailen???

    Liebe Grüße und gute Nerven für den Umzug -
    das LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das waere sicherlich eine tolle Begruessung! Obwohl, dann werden ja nur noch mehr Leute sehen, wie ich da am Flughafen stehe und heule *lach*

      Ja, wir ziehen nach NRW, Naehe Dortmund. Da hab ich vor meiner Auswanderung gelebt und meine Mutter ist da noch, und wir werden ja erstmal fuer ein paar Monate bei ihr leben.
      Du bist ja echt zu suess mit Deinem Angebot! Ich dank Dir lieb dafuer! :o)

      Absolut! Ich wuerde mich freuen, wenn Du mir die Buecherliste mailst. Du kannst sie bitte an angie823 at yahoo punkt com schicken. Freu mich schon drauf!!


      Lg, Angela

      Löschen
    2. Hey wie cool! Dann bist du ja gar nicht mehr soooo weit wech von uns LandEiern!
      Kommst du uns dann mal besuchen und guckst dir Frau Pferd persönlich an?
      Dortmund-LandEi ca. 1 Autostunde. Is ja'n kleiner Hüpfer für so Amiland-Erfahrene, nä? *grins*

      Liebe Grüße vom
      LandEi

      Löschen
    3. Ah, Katzensprung! Aber sicher, ich schaue gerne mal vorbei :o) Eine Stunde von Dortmund und so schoen laendlich wie's auf Deinen Bildern aussieht, tip ich mal aufs Muensterland. Da bin ich immer seeehr gerne mit dem Auto ueber die Landstrasse gefahren :o)

      Gruessle,
      Angela

      Löschen
  2. Hallo, ich bin durch Zufall ueber Jademond.de auf Deinen Blog gestossen, und er hat echt einen Nerv getroffen...ich lebe seit 13 Jahren in den USA, aber in letzter Zeit spielen mein Mann und ich immer mehr mit dem Gedanken, unsere Familie nach Deutschland umzusiedeln, weil uns hier derzeit in Bezug auf unsere Kinder vieles Sorgen macht...aber wie stellt man so einen Umzug ueberhaupt an? Wohin, wie, wie ist es mit der Arbeit dort, was machen wir mit unserem ganzen Krempel, ... Fragen ueber Fragen... schoen, hier von jemandem zu lesen, der sich auf diese Reise begibt! LG, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,

    erst einmal "Danke!" fuers vorbei schauen und fuer Dein Kommentar :o) Schade, dass es Euch so aehnlich geht wie uns und ihr Euch Sorgen um die Zukunft Euerer Kinder macht. Es ist schon nicht leicht hier, wenn man weiss, es geht auch anders. Zu Deinen Fragen, ich habe sowieso mit dem Gedanken gespielt ein Post darueber naechste Woche zu schreiben und nehme Dein Kommentar als zusaetzlichen Anreiz :o)

    Ich hoffe wir lesen uns mal wieder!

    Liebe Gruesse,
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Angela,
    gerne! Ich bin schon gespannt auf den naechsten Post...und fange schon mal an, auszumisten - vielleicht machen wir hier doch ernst irgendwann...wie lange hat es denn bei Euch zwischen Entschluss und Tat gedauert? Jetzt brennt es hier auch schon wieder... seufz. Das liegt nun aber wirklich nicht an den Amerikanern.
    LG, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,

      Blogpost wird am Montag online sein.
      Zwischen wirklich endgueltigem Entschluss und Umzug werden dann fast 1 Jahr liegen.
      Deine letzten beiden Saetze habe ich jetzt nicht wirklich verstanden..Zusammenhangsmaessig, mein ich :o) Vielleicht magst Du mich ja da ein wenig genauer aufklaeren?

      Liebe Gruesse,
      Angela

      Löschen
  5. Hallo Angela,
    Ich bin durch ravelry auf deinen Blog aufmerksam geworden und ich finde ihn wunderschön.
    Den Entschluss aus Amerika wegzugehen, kann ich gut verstehen und ich wünsche Euch dass eure Erwartungen erfüllt werden. Sei Dir aber bewusst, dass auch in Deutschland die Zeit nicht stehen geblieben ist.

    Alles Liebe Ursula Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ursula,

      schoen eine Ravelry-Genossin hier zu sehen! Danke fuer's vorbei schauen :o)
      Oh, ich bin mir natuerlich der Tatsache bewusst, dass es kein perfektes Land gibt und man immer etwas zum Aussetzen finden wird. Aber Deutschland hat von all dem anderen Dingen jetzt mal abgesehen, etwas das Amerika mir nicht bieten kann: meine Familie!

      Das allein waere Grund genug :o)


      Liebe Gruesse,

      Angela

      Löschen
  6. Hallo Angela,
    ja, jetzt habe ich auch gemerkt, dass das etwas wirr rueberkam, sorry! Ich meinte damit das grosse Feuer, das gerade in unsere Stadt brennt (zum zweiten Mal seit letztem Jahr), noch etwas, was mich hier derzeit stresst...auch wenn das natuerlich mit meinen uebrigen Beschwerdepunkten nichts zu tun hat. LG, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt verstehe ich das ein bischen besser. Du bist nicht zufaellig in Colorado Springs, oder? Egal wo, ich hoffe das Feuer wird bald geloescht sein. So Wildfeuer sind ueberhaupt nicht spassig!

      Löschen
  7. Koennte man so sagen. Ich habe dort geheiratet und dann fuer 3 Jahre dort gelebt, ehe wir hier nach Kali gezogen sind ;o) Mein Juengster ist in dem neuen (damals zumindest) Krankenhaus an Woodmen geboren worden.

    Mein Mann und ich haben gar nicht so weit weg vom Black Forrest gewohnt, off MarkSheffel. Wir haben eine zeitlang immer davon getraeumt ein Haus in BF zu haben. Jetzt bin ich froh, dem war nicht so.

    Dann mal ganz liebe Gruesse in meinen alten Wohnort!

    AntwortenLöschen
  8. Im Waldo Canyon war uebrigens unsere 1.Wanderung in CO und noch dazu an Muttertag. 5 Stunden sind wir da oben tapfer rumgewandert. Hat uns echt das Herz gebrochen, als wir letztes Jahr von dem Feuer durch Freunde gehoert haben :o(

    AntwortenLöschen
  9. Ein schönes Post! Und die Heimweh bei mir wird auch immer größer.

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön geschrieben, kann dem nur zustimmen und die Bilder dazu sind auch wunderschön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anja! Und wie schoen Dich hier zu sehen! :o)
      Hoffe wir lesen uns jetzt oefters!


      Liebe Gruesse,
      Angela

      Löschen

Der Austausch mit meinen Lesern liegt mir sehr am ♥. Also nicht schuechtern sein, schreibt mir ein paar Worte wenn ihr wollt! Ich freu mich ueber jede Zeile!